VRR im Zwielicht

Rhein-Ruhr. Der Verkehrsverbund hat mit einer 50 %igen Preiserhöhung beim studentischen Semesterticket, inklusive der Kündigung der Verträge, wie auf bo-alternativ (sowie letztes Jahr auf derwesten.de) berichtet, eine unerwartete Absichtserklärung der Studenten sich mit den Erwerbslosen und ihren Problemen beim viel zu teuren mobilTicket des VRR zu solidarisieren, ausgelöst: Eine Kampagne zum „Schwarzfahren“ im VRR müsse dabei nicht zwangsläufig auf Studierende beschänkt sein, sondern könnte auch zusammen mit anderen Statusgruppen, etwa Erwerbslosen abgestimmt werden um durchzusetzten was eigentlich selbstverständlich sein sollte: Das Recht auf Mobilität.   /Initiative für bezahlbare Busse und Bahnen/«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s