Armut an Schmerzmitteln

Im Juni:

Lukas lebt in der Oberstadt und lässt es ordentlich krachen. Zwar nervt die Schule, aber Partys und Freunde – und von Zeit zu Zeit ein kleiner Medimamentencocktail – lassen das Leben bunt und unbeschwert erscheinen.

Paula lebt in der Unterstadt. Für Partys hat sie keine Zeit. Sie muss sich um ihre krebskranke Mutter kümmern. Doch das ist schwer, denn Medikamente gegen starke Schmerzen der Mutter gibt es in der Unterstadt nicht. Da schleicht sich Paula in die Oberstadt …

Die Story lesen!

Der fehlende Zugang zu Opioiden verletzt die Menschenwürde. Eine öffentliche Debatte ( S. 27-35) tut Not!

 

Schmerz: Arzneiversorgung zwischen Mangel und Missbrauch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s